Nun ist es fix, Pichling bekommt eine neue Straße zwischen Solar City und Südpark

Kuriose Forderung der Grünen vom Gemeinderat abgeschmettert – eine Straße bauen, auf der keiner fahren darf?

Um eine verkehrstaugliche Verbindung zwischen der solarCity und dem Südpark zu schaffen, ist es an der Zeit, die Begleitstraße zur zukünftigen Straßenbahn zwischen dem Ende der Heliosallee und dem Südpark auszubauen. Die Zeit drängt,  deshalb habe ich alles daran gesetzt, dass wir die Infrastruktur im Linzer Süden bereits heuer nachziehen, damit diese mit der laufenden Wohnbebauung Schritt halten kann!

Nachdem die Begleitstraße – die ca. 560.000 Euro kosten wird, bereits den Infrastrukturausschuss passiert hat, wurde sie nun auch in der Gemeinderatssitzung am 7. März 2019 beschlossen. Auf dieser neuen Begleitstraße werden, bis zur Fertigstellung der geplanten Straßenbahnverlängerung, zwischenzeitlich (nach erfolgtem Endausbau) auch Busse verkehren. Der erste Abschnitt des Ausbaus wird noch 2019 fertiggestellt. Den Komplettausbau bis zur Bremenstraße möchte ich spätestens 2020 umsetzten. Das straßenrechtliche Verfahren für den noch offenen Teil ist bereits in Arbeit und wird ca. ein halbes Jahr benötigen.

Wirklich verwundert hat mich aber in der Gemeinderatssitzung in dem Zusammenhang allerdings eine Forderung der Linzer Grünen. Mittels Antrag forderten sie eine Totalsperre auf dieser Straße für den motorisierten Individualverkehr. Die Stadt soll also eine Straße bauen, auf der niemand fahren darf! Ich finde, dass diese weltfremde Forderung einem Schildbürgerstreich gleich kommt und dies wäre zu dem noch eine Geldvernichtungsaktion par excellence. „Wenn dies von den Grünen wirklich ernst gemeint und kein verspäteter Faschingsscherz war, dann kann ich nur vor einem etwaigen zukünftigen grünen Verkehrsreferenten warnen!