Urfahraner Markt parken

Parken am Urfahraner Markt nicht möglich, deshalb Kurzparkzonen aufheben

In der Beratung des Stadtsenats am 16. März wurde neben vielen anderen wichtigen Themen auch die Möglichkeit eines temporären Parkplatzes am Urfahraner Markt besprochen.

Durch eine temporäre Aufhebung des bestehend Parkverbots können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf das eigene KFZ zurückgreifen. Dies würde die Ansteckungsgefahr gegenüber dem öffentlichen Verkehr deutlich verringern. Die rechtliche Prüfung ist nunmehr abgeschlossen. Es ist in Österreich nicht einmal in der momentanen Notfallsituation möglich hier von der Flächenwidmung abzusehen.

AEC soll auf Parkgebühren verzichten

Jedenfalls stehen aber derzeit noch die Parkplätze des AEC zur Verfügung, die aufgrund des eingestellten Betriebs im AEC derzeit nicht benötigt werden. Daher ersuchen wir die Geschäftsführung des AEC vorübergehend auf die Einhebung von Parkgebühren zu verzichten. Somit würden zumindest 118 zusätzliche Parkplätze ganztägig und kostenlos zur Verfügung stehen.

Kurzparkzone aufheben

Der für Parkraumbewirtschaftung zuständige Stadtrat Michael Raml tritt ergänzend dafür ein, ab Dienstag die Kurzparkzonen (sowohl gebührenpflichtig als auch gebührenfrei) bis auf weiteres aufzuheben. Mit der Überwachung der kostenpflichtigen Kurzparkzonen ist ein privates Sicherheitsunternehmen beauftragt, das diesen Vorschlag nachvollziehen kann und das bestehende Vertragsverhältnis mit der Stadt vorläufig aussetzen würde.

Krankenhauspersonal gefahrlose Anreise ermöglichen

Es sind bereits Linzer Krankenhäuser und Einsatzorganisationen mit dem Ersuchen an uns herangetreten, ihren Mitarbeiten eine gefahrlose Anreise zu ermöglichen. Für uns ist klar, dass Menschen, die das Notsystem aufrechterhalten, gefahrlos ihren Arbeitsweg bewältigen müssen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dürfen damit kostenlos und ganztägig in der Nähe ihres Arbeitsplatzes parken. Aus diesem Grund werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass die Kurzparkzonen aufgehoben werden.