Liebe Linzer und Linzerinnen!

Linz hat in den letzten Jahrzehnten den Imagewandel von der grauen Industriestadt hin zu einer innovativen und lebenswerten Stadt, die den hier lebenden Menschen viele Möglichkeiten bietet, hervorragend vollzogen. Stadtentwicklung ist aber ein Prozess, der niemals abgeschlossen ist. So setzen wir mit neuen wichtigen
städtebaulichen Projekten, wie beispielsweise „Garten Ebel“, dem Vollausbau der Tabakfabrik oder dem Bau von drei Donaubrücken (A7-Bypass-Brücken, Neue Donaubrücke Linz, A26-Westringbrücke) weitere städtebauliche Akzente.

Jeder kann regelrecht den Aufschwung in Linz spüren. Den Aufschwung, der durch die Innovationskraft unserer Universitäten, des AEC, der Tabakfabrik und durch die florierende Wirtschaft unterstrichen wird. Nicht ohne Grund ist Linz die stärkste Wirtschaftsregion in Österreich.

Aber nicht nur bei Wirtschaft, Innovation oder Wissenschaft punktet unsere Stadt. Linz verfügt auch über ein hervorragendes Kultur- und Freizeitangebot. Egal, ob man die Großstadt liebt oder das ländliche Flair bevorzugt, in Linz ist für jeden etwas dabei! Damit das so bleibt, muss noch viel getan werden.

Ich arbeite gerne für Linz, damit Linz noch besser und noch lebenswerter wird!

Ihr Stadtrat Markus Hein

„Egal, ob man die Großstadt liebt oder das ländliche Flair bevorzugt, in Linz ist für jeden etwas dabei!“

Funktionen

Aufsichtsrat

  • AR-Vorsitzender der Linz Linien GmbH
  • AR-Vorsitzender der Stadtentwicklung und Immobilien der Stadt Linz Holding GmbH
  • AR-Vorsitzender der Immobilien Linz GmbH und der Immobilien Linz GmbH & Co KG.
  • Stellvertretender AR-Vorsitzender der Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH (GWG)
  • Linzer Lokalbahn AG (LILO)
  • Tabakfabrik

Aufgabenbereiche:

  • Raumplanung und Baurechtsangelegenheiten
  • Städtische Hochbauangelegenheiten
  • Planung, Errichtung und Erhaltung von Verkehrsflächen einschließlich Brückenbau
  • Sonstige Maßnahmen der Verkehrsplanung
  • Verkehrseinrichtungen
  • Örtliche Straßenpolizei
  • Ressortbereichsspezifische Subventionen über 5.000 Euro