TomTom-Stauindex zeigt: Linzer Verkehrsmaßnahmen wirken!

TomTom-Stauindex zeigt: Linzer Verkehrsmaßnahmen wirken!

Auch dieses Jahr ist die österreichische Stauhauptstadt Wien (+28%), gefolgt von Salzburg (+27%), Graz (+26%) und Innsbruck (+23%). Erst auf den fünften Platz – trotz großer Baustellen – reiht sich unsere oberösterreichische Landeshauptstadt Linz (+22%) in das Österreich-Ranking ein.

Linz macht weltweit eine gute Figur

Autofahrer verlieren überwiegend in abendlichen oder morgendlichen Stoßzeiten wertvolle Zeit. Trotz angespannter Verkehrssituation konnten wir uns aber auch heuer wieder gegenüber den anderen Landeshauptstädten behaupten. Auch im weltweiten Vergleich macht Linz (Platz 258) eine gute Figur. So stehen die Linzer sogar weniger im Stau als beispielsweise die Bewohner der Radhochburg Amsterdam (+26%). Am Stauindex lässt sich ablesen, dass unsere Verkehrsmaßnahmen wirken!

Dass die Stau-Tendenz in den meisten Städten aber nach wie vor zunimmt, liegt vor allem an der jährlichen Zunahme des Berufsverkehrs in den Großräumen. Das zeigt die Erhebung durch Navigationsgerätehersteller TomTom, der während der Fahrt laufend die entsprechenden Daten aufzeichnet und den jährlichen „Stau-Index“ daraus ableitet.

Situation wird sich schrittweise verbessern

Der TomTom-Stauindex beschreibt die prozentuale Veränderung der Verzögerungen von Fahrten durch verkehrsbedingte Behinderungen. Deutlich mehr Zeit als in der Morgenspitze raubt die Stoßzeit am Abend in Linz. Nach Freigabe der Bypass-Brücken im kommenden Sommer, wird sich das aber deutlich verbessern. Nächstes Jahr folgt die Freigabe der Neuen Donaubrücke Linz, die für eine weitere Entlastung sorgen wird!